Spezielle Bedingungen bei einer Behandlung in der Schweiz

Wenn Sie auf der Suche nach den höchsten Standards für Behandlung und Unterkunft sind, dann sollte die Schweiz bei Ihnen an erster Stelle stehen. Dieses westeuropäische Land ist weltweit für die Qualität seiner Dienstleistungen und Produkte bekannt. Wenn Sie den bestmöglichen Service und modernste Heilungsmethoden wünschen, lohnt es sich, eine Behandliung in der Schweiz genauer anzuschauen.

 

Die Schönheit der Schweiz kann wohl ein Grund für ästhetisches Wohlfüllen sein.

Vereinbarung von Behandlung und Erholung

Nebst der Qualität der Behandlung und des Service ist die Schweiz auch für ihre wunderbaren Landschaften, Bergkurorte und Thermalbäder bekannt. Frische Luft und eine herrliche Aussicht unterstützen die schnellstmögliche Regeneration. Es besteht die Möglichkeit eine medizinische Behandlung in der Schweiz mit einem touristischen Urlaubsprogramm zu kombinieren, zum Beispiel mit einem Aufenthalt im Thermalbad. Die schweizerischen Mineralquellen helfen den Heilungseffekt zu verstärken und dabei zu entspannen. Im Alpenland gibt es unterirdische Mineralwasservorkommen, die je nach Lage der Quelle zur Stärkung des Stütz- und Bewegungsapparates, zur allgemeinen Genesung, zur Reinigung von Nieren oder Leber, zur Normalisierung von Verdauung oder Blutdruck beitragen und anderes mehr.

Der bekannteste thermale Kurort der Schweiz ist sicherlich Bad Ragaz. Dieser Ort bietet seinen Gästen eine breite Palette an Dienstleistungen der Luxusklasse: SPA-Entspannung im Thermalbad, Schönheitskuren, kulinarische Genüsse, Kulturveranstaltungen, Shopping, Ausflüge in die Berge und  aussergewöhnlichen Wohnkomfort. Auch wenn es schwer ist, mit dem Erholungsparadies Bad Ragaz zu konkurrenzieren, so gibt es doch über hundert weitere Thermalbadoasen in der Schweiz. Darunter die mineralreichste Quelle in Baden, wo an der Stelle eines historischen Bades vor kurzem ein moderner Spa-Komplex erbaut wurde. Oder das schöne Vals, wo der Stararchitekt Peter Zumthor heisse Quellen in silbernes Gestein einschloss und den Kurort nicht zuletzt dank seiner Architektur weltweit berühmt machte. Dazu gesellen sich die hochalpine und gigantische Alpentherme von Leukerbad und viele andere halb-geheime Oasen, die allein die Schweizerinnen und Schweizer kennen. Achten Sie bei der Auswahl eines geeigneten SPA-Urlaubs auf die Eigenschaften des Mineralwassers und vergessen Sie nicht, ein Wellness-Programm im Voraus zu buchen – Massagen, Packungen, Schönheitsprozeduren oder einfach Erholung in privaten Thermen und Saunen zu zweit mit Ihrer Begleitung werden eine lohnenswerte Ergänzung zu Ihrer Behandlung in der Schweiz sein. Eine erfahrene Beratungsperson hilft Ihnen, ein Programm zusammenzustellen, das Ihrer Gesundheit, Ihren Wünsche, Ihrem Alter und Ihren Interessen entspricht.

Wer keinen Wellnessurlaub wünscht, dem vermittelt das Land der Bergen und Seen andere Eindrücke. Sollten Sie eine routinemässige Vorsorgeuntersuchung planen, so können Sie diese im Winter gut mit Urlaub in einem der vielen Skiorte des Landes ergänzen. Beim russischsprachigen Publikum sind St. Moritz und Zermatt die beliebtesten. Besuchen Sie Flims, Andermatt oder Davos wenn Sie sich etwas Neues wünschen oder fragen Sie Ihre Beratungsperson nach einem individuellen Angebot. Im Sommer sind Segeln, Angeln oder ein erholsamer Urlaub an den Schweizer Seen möglich. Zürich, Bern, Luzern, Basel, Stein am Rhein und andere malerische Städte und Dörfer erfüllen Ihre Reise das ganze Jahr über mit kulturellen Veranstaltungen und kulinarischen Eindrücken.

Rehabilitation nach einer Operation und andere Therapien

Wenn Sie eine Operation oder eine andere Behandlung in der Schweiz planen, bietet sich ein postoperativer Aufenthalt in einem Rehabilitationszentrum an. Solche Zentren befinden sich in der Regel in Thermal- oder Hochgebirgskurorten, es gibt aber auch Kliniken dieser Art in grossen Städten. Jedes Zentrum ist spezialisiert auf die Rehabilitation einer bestimmten Patientengruppe, darunter  Patienten mit Lungen-, Herz-, Nieren- oder anderen Krankheiten, ältere Patienten, Demenzpatienten, Sucht- und Depressionspatienten, Patienten mit einer Sportverletzung und andere. Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Beratungsperson nach einem für Sie passenden Rehabilitationszentrum.

 

Verfügbarkeit von medizinischen Experten

Die meisten ÄrztInnen in der Schweiz sind hochqualifizierte Spezialisten auf ihrem Gebiet. In der Regel studieren Schweizer Mediziner etwa zwölf Jahre an Universitäten, arbeiten als Assistenzärzte unter der Leitung von Professoren, schreiben Doktorarbeiten, absolvieren Praktikas und arbeiten einige Jahre im Ausland in ihrem jeweiligen Fachgebiet, bevor sie mit einem grossen Erfahrungssschatz in die Schweiz zurückkehren und dort selbstständig zu  praktizieren beginnen. Es ist in der Schweiz üblich, dass Ärztinnen und Ärzte mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildungsveranstaltung oder an einem internationalen Ärztekongress teilnehmen. Viele hochqualifizierte Spezialisten kommen zum Arbeiten in die Schweiz, darunter Chirurgen, Fachärztinnen, Chefärzte und Professorinnen. Die Schweiz gilt als attraktiver Arbeitsplatz für medizinisches Fachpersonal aus der ganzen Welt. Es sind mehrere Faktoren, die erstklassige Ärzte in die Schweiz ziehen: High-Tech-Apparaturen (eine der weltweit modernsten medizinischen Infrastrukturen), hohe Löhne, vor allem aber die Möglichkeit, dem Patienten einen exklusiven und kompletten Service anbieten zu können. So sagen zum Beispiel viele leitende Chirurgen die aus Deutschland in die Schweiz gezogen sind, dass sie ihre Patienten in deutschen Kliniken jeweils nur auf dem Operationstisch zu Gesicht bekamen. Die Exklusivität der Schweizer Medizin besteht darin, dass eine Ärztin ihren Patienten hier von Anfang bis Schluss begleiten kann: von der ersten Untersuchung über eine Operation oder andere Behandlung (wenn diese erforderlich sind) bis zur Genesung. In erster Linie werden solche Möglichkeiten von privaten medizinischen Diensten angeboten. Wie es dazu kommt? Im Wesentlichen gibt es zwei Gründe: in der Schweiz werden riesige Investitionen in das Gesundheitssystem getätigt und es handelt sich um ein kleines Land mit rund neun Millionen Einwohnern, was einen individuellen Zugang zum Patienten ermöglicht.  

Minimale Wartezeiten

 

Wenn es um die Gesundheit geht, sollte Abwarten keine Option sein. Medizintourismus ermöglicht es, Hilfe zu bekommen ohne lange Wartezeiten und sogar prioritär behandelt zu werden. Medizintouristen fallen in die Kategorie der Privatpatienten und kommen somit in den meisten Fällen in den Genuss einer bevorzugten Behandlung.  

Zugang zu modernster Ausrüstung

Schweizerische Spitäler haben die finanzielle Möglichkeit, modernste Ausrüstung aus den Herstellungsländern (zum Beispiel Deutschland) zu kaufen, während sie sich die deutschen Kliniken oft nicht leisten können. So werden Geräte, die ein oder zwei Jahre in der Schweiz in Gebrauch waren von deutschen Kliniken abgekauft, während sie in der Schweiz durch die modernsten Geräte aus Deutschland ersetzt werden. Die Schweiz ist eines von wenigen Ländern welches zur Heilung von Krebs überall das CyberKnife-System einsetzt.

Gesamthaft betrachtet ist eine medizinische Behandlung in der Schweiz ein durchaus verlockender Ersatz zur üblichen Behandlung zuhause. Der Besuch von medizinischen Einrichtungen im Ausland wird je länger je beliebter unter Menschen auf der ganzen Welt. Die Schweiz zählt zu den Medizintourismusländern der Luxusklasse.

Schweizer Kliniken sind mit aktuellster Technik ausgerüstet.