Anastasia Will (Sorvacheva)

Medizinische Dolmetscherin, Übersetzungen, Mitgründerin der Firma

 

anastasia.will@airdoc.ch

In der Schweiz und in Deutschland – ob in Kliniken, bei Ärztebesuchen, bei Transport mit Ambulanzwagen oder mit Limousine ins Krankenhaus bzw. zum Flughafen bei der Heimkehr, auf Intensivstationen und in SPA-Resorts, bei stationären Reha-Aufenthalten, in Operationsräumen bei chirurgischen Eingriffen, im Kreißsaal bei der Geburt und in Familienabteilungen mit Müttern und Vätern – seit vielen Jahren begleite und unterstütze ich unsere Kunden in entscheidenden, kritischen, alltäglichen, aber auch freudigsten Momenten ihres Lebens. Es ist eine große Verantwortung, aber auch Freude.

Der aufregendste Moment meiner Tätigkeit war das Dolmetschen bei der  Geburtshilfe – ein Mensch kam zur Welt! Noch ein Wunder ist passiert!

 

Mailen sie mir unter: anastasia.will@airdoc.ch

Q & A

 

Wenn du eine Frucht wärst, welche wärst du?

Als eine Wassermelone (die übrigens im botanischen Sinne eine Beere ist, es sei mir aber diese Ungenauigkeit erlaubt).

Wenn du eine historische Persönlichkeit treffen könntest, wen würdest du wählen?

Meine Oma im Alter von 12, 20, 30 und 45 Jahren. Ihr Leben war überaus abwechslungsreich  und voll von Rätseln, und ich hätte so gerne alles mit eigenen Augen gesehen. Noch besser wäre es aber, meine beide Omas einmal zu treffen. „Den beiden Großmüttern bin ich zur Enkelin geworden…“, wie es in einem Gedicht von Marina Zwetajewa heißt.

Dein Lieblingsessen?

Ich koche wahnsinnig gern und weiß, welche Lebensmittel gesund sind und welchen Krankheiten sie vorbeugen können. Ich lege Wert darauf, dass meine ganze Familie leckere und ausbilanzierte Gerichte zum Essen bekommt. Aus dem Stegreif sage ich mal: Die Brokkoli-Spinat-Suppe mit Kokosöl ist gut für die Vorbeugung von Demenz, Anämie usw. Es ist die Lieblingssuppe nicht nur von mir, sondern auch von unserem Jüngsten.

Wenn du auf einer unbewohnten Insel wärst, welche drei Dinge würdest du gerne mit dir haben?

Es hängt von der Insel ab – vor kurzem war ich zum Beispiel auf Spitzbergen 🙂

Was ist dein Lebensmotto?

Es ändert sich.

Bist du der Sonnenaufgang, der Tag, die Dämmerung oder die Nacht? Winter, Frühling, Sommer oder Herbst?

Ein später sommerlicher Nachmittag.

Wenn du irgendwo auf diesem Planeten leben könntest (und alles nehmen könntest, was du liebst), wo würdest du dich entscheiden zu leben?

Momentan wäre es Zürich.